Kategorien
Agenda

Transithandel

Mi | 18. März | 19.30 Uhr

Wartsaal Wipkingen |
im Bahnhofreisebüro Wipkingen, Dammstrasse 54, 8037 Zürich

Wie wurde die Schweiz zu einer Drehscheibe des globalen Handels? Lea Haller im Gespräch über ihr Buch «Transithandel. Geld- und Warenströme im globalen Kapitalismus»

Moderation: Roland Fischer

Die Schweiz ist eine der grössten Drehscheiben des globalen Rohstoffhandels. Dieses Buch zeichnet den Aufstieg des Kleinstaats zu einem gigantischen Handelsplatz nach. Es beleuchtet die Veränderungen des Welthandels im Zuge technologischer Entwicklungen und politischer Krisen. Und es erklärt, wieso die Geld- und Warenströme dieser Welt nicht parallel verlaufen.

Kaffee, Baumwolle, Kautschuk: kaum eine Ware, die nicht quer über die Weltmeere verschifft wird. Treibende Kraft dabei sind nicht die Abnehmer, sondern Zwischenhändler. Lea Haller legt nun erstmals eine detaillierte Geschichte des Transithandels vor, der einen gewaltigen Teil der globalen Wirtschaft ausmacht.

Am Beispiel der Schweiz, über die heute ein Fünftel des weltweiten Rohstoffhandels abgewickelt wird, zeigt Haller, wie sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts zentrale Techniken und Institutionen der Globalisierung herausbildeten: von Terminbörsen über internationale Schiedsgerichte bis hin zu Steuerprivilegien für multinationale Konzerne. Das Ergebnis ist nichts Geringeres als eine Geschichte der Entstehung des Weltmarktes. (Suhrkamp)

Lea Haller
Lea Haller

Lea Haller ist Historikerin und Leiterin des Magazins «NZZ Geschichte». Sie war bis August 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Technikgeschichte der ETH. 2011 wurde sie hier mit einer Arbeit zur Geschichte des Cortisons promoviert (2012 bei Chronos erschienen). Von 2012 bis 2017 war sie Branco Weiss Fellow und arbeitete an einem Postdoc-Projekt zur Geschichte des Transithandels in der Schweiz. Von 2014 bis 2017 war sie Gastwissenschaftlerin am Institut d’histoire économique Paul Bairoch der Universität Genf. Sie hatte Lehraufträge in Zürich, Berlin, Basel und Bern.

Roland Fischer ist freier Wissenschaftsjournalist und Organisator von Wissenschaftsevents in Bern.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Kassette und des Wartsaals Wipkingen.

Eintritt Fr. 20.– / Ermässigt Fr. 15.–
Beschränkte Platzzahl / Anmeldungen gerne an
info@die-kassette.ch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.